Als Zuschauer bei der „Küchenschlacht“

Donnerstag, Oktober 21, 2010 17:27 von geschrieben.

Vorgeschichte: Im Sommer waren wir auf dem berühmten Hamburger Sommer-DOM. Das ist ein riesiges Volksfest auf dem auch öfter mal ein paar ZDF-Promoter rumlaufen. Wir schlenderten gerade gemütlich mit Zuckerwatte über den DOM, da spricht uns einer dieser ZDF-Zettelverteiler an und fragt uns, ob wir nicht mal Lust hätten Zuschauer bei einer ZDF Sendung zu sein. Wir sagten spontan ja und füllten einen Anmeldebogen aus. Nun verging einige Zeit und es wurde Herbst. Im September kam dann ein Anruf von den „Fersehmachern“. Uns wurden die verschiedensten Sendungen vorgeschlagen, aber wir entschieden uns letztendlich für „die Küchenschlacht“.  Das ist eine Kochsendung bei der mehrere Kandidaten gegen einander antreten und leckere Gerichte von Horst Lichter, Johann Lafer etc. nachkochen.

Am 11.10.10 war es dann endlich soweit: Beginn 18.00Uhr, Einlass zwischen 17.00-17.30Uhr.Wir bezahlten Vorort 5€, bekamen ein Getränk und konnten unsere Jacken in die Garderobe geben. Mit ein wenig Verspätung wurden wir endlich ins Studio gelassen. Nachdem jeder seinen Platz hatte, kam auch schon ein Animateur und unterrichtete uns in Sachen Applaus,  „ OOOooo“ und „ AAhh“ zu sagen. Währenddessen wurden wir schon mal gefilmt, damit die Produktion genug Material hat, wenn was schief geht. Diese Sendung wird später die Finalsendung, denn sie wird Freitag ausgestrahlt, d.h. es sind nur noch  Alsbald kam dann auch endlich Horst Lichter.

Kaum hatte man sich verguckt, begann die Sendung auch schon. Die Kandidaten kochten und Horst Lichter erzählte. Nach knapp 30 Minuten war das Essen fertig. Als Juror bewertete Alfons Schuhbeck die Gerichte. Es gab (grob zusammengefasst):Als Vorspeise: Jakobsmuscheln an einer Weißweinsoße mit Tomaten und Zucchini. Der Hauptgang: Rinderfilet im Speckmantel an einer Senfsauce mit Brokkoli . Hört sich zwar nicht sonderlich spektakulär an, war aber eine leckere Gaumenexplosion der Zutaten. Die Sendung war also abgedreht, da meldete sich wieder der Animateur und erlaubte den Zuschauer nun nach vorn kommen zu dürfen und das Essen zu probieren.

Die Gerichte waren zum dahin schmelzen lecker. Die Soßen: hmmmmm. Das Fleisch: hmmmmmm. Alles: hmmmm lecker! Allein deswegen hat es sich gelohnt an der Sendung teilzunehmen.

Wenn ihr auch mal Zuschauer in einer Sendung werden wollt, dann klickt auf  www.fernsehmacher.de

Wir können es jedem nur wärmsten empfehlen 🙂

schlechtweniger gutgutsehr gutausgezeichnet Es wurde noch keine Bewertung abgegeben

2 Kommentare to “Als Zuschauer bei der „Küchenschlacht“”

  1. Peter Weiss sagt:

    1. März 2013 um 14:45

    Ich schau mir die Sendung auch ziemlich oft und recht gerne an. Aber die dämliche Klatscherei ist unerträglich. Da muss ein „Applausaffe“ sitzen, der den Zuschauern mit Strafe droht, so unmotiviert und störend da ständig in die Hände gepatscht wird. Mir ist ja klar das ein gewisser Unterhaltungswert dazu gehört. Aber wenn die Moderatoren einigermaßen gut drauf sind, klappt das auch ohne diesen Lärm. Das ständige „Mmmmmmmmmmmh“ ist genauso Doof, wirklich wahr. Ich mache manchmal den Ton aus.
    Warum muss heutzutage alles bis zum Erbrechen übertrieben werden. So wird der Unsinn vollkommen unglaubwürdig. Ein gute Sendung wird zur Blödmannsendung applaudiert. Streng genommen wissen die meisten die da sitzen schon gar nicht mehr, wann man wirklich klatschen müsste.
    Unfassbar.

  2. Sauer Dieter sagt:

    22. Oktober 2014 um 16:37

    Ich schaue mir öfters die Küchenschlacht an.
    Nun meine Beanstandungen: Wenn ein Koch wie Herr Müller mit Schmuck wie Lederarmbänder usw in der Küche steht so wäre eine Küchenüberprüfung sehr notwendig!!! Das Betatschen u. anfassen sämtlicher Lebensmittel ist widerlich.(überwiegend von Herrn Müller) 
    Die Leute werden oft zugelabert bis sie in Zeitdruck kommen .
    Man muß sich oft wundern wie manche Köche zu einem Stern gekommen sind.

Kommentar hinzufügen

Bitte ausfüllen (Zahl eingeben), um den Kommentar abzuschicken: *