Verlosung: Gewinne das Buch „Foodfotografie“ von Peter Rees

Sonntag, Februar 19, 2012 20:11 von geschrieben.

Wir verlosen das neue BuchFoodfotografie“ von Peter Rees. Es bietet eine super Grundlage, um gelungene Fotos von eigenen Gerichten zu schießen!

Alles was ihr dafür machen müsst ist:

  • Werdet Fan auf Facebook oder folgt uns auf twitter, falls ihr dies nicht schon getan habt
  • und schreibt einen Kommentar unter diesen Artikel zu der Frage: „Warum brauche ich das Buch Foodfotografie?“ (Bitte hinterlasst eine erreichbare Mail-Adressse, diese wird nicht veröffentlicht.)

Die Verlosung wurde beendet und der Gewinner steht fest: Andrea Patz. An alle Teilnehmer ein herzliches Dankeschön!

Teilnahmeschluss ist der 18.03.2012 um 18 Uhr. Der Gewinner wird anhand der besten Idee ermittelt. Jede Person kann nur mit einem Kommentar am Gewinnspiel teilnehmen! Es wird nur nach Deutschland versandt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Damit ihr wisst, worum es sich in diesem Buch überhaupt handelt, haben wir euch eine kleine Zusammenfassung bzw. Rezension geschrieben:

Die ersten Worte auf dem Buchrücken lauten „Es klingt so einfach: Man nehme einen schön angerichteten Teller, das passende Licht und mache eine perfekte und appetitliche Aufnahme. Leider sieht die Realität anders aus …“. Mit dieser Aussage gebe ich dem Autor vollkommen Recht – zum Glück erklärt er in seinem Buch, wie man es richtig macht 🙂

Das Buch ist ähnlich wie ein Kochbuch strukturiert. Der erste Teil befasst sich mit der Theorie:

Am Anfang wird das benötigte Equipment, wie zum Beispiel genutzte Kamera, Lichtquellen und Küchenausstattung, näher erläutert. Gut dabei ist, dass Vorschläge gebracht werden, wie man mit alltäglichen und günstigen Mitteln einen Ersatz für teures Belichtungs-Equipment zaubert.

Nach weiteren hilfreichen Erklärungen zur Wahl der passenden Requisiten und einer kleinen Lehre zur Gestaltung, welche Themen wie Bildformat, Licht, Schärfe und Perspektive umfasst, geht es ins Eingemachte: dem Foodstyling. Hier wird gezeigt, wie man die Lebensmittel richtig in Szene setzt.

Im zweiten Teil wird’s dann praktisch:

Nachdem das Gericht vorbereitet ist, kann fotografiert werden! Peter Rees liefert eine Menge Rezept-Beispiele zu verschiedenen Fotosituationen- und Herausforderungen und beschreibt den Studioaufbau sowie die genutzten „Zutaten“ (Lebensmittel, Requisiten, Fotozubehör). Ein kleines Manko ist, dass bei den meisten Fotobeschreibungen professionelles Equipment von Nöten ist.

Zusammengefasst: „Foodfotografie“ von Peter Rees ist ein wirklich gelungenes Buch mit vielen Rezeptbeispielen, Fototipps, Beschreibungen auf professioneller Ebene und natürlich appetitanregenden Foodfotografien.

 

Auch uns hat die Foodfotografie gepackt und wir sind schon fleißig an den Studio-Vorbereitungen. 🙂

Damit sollte eure Neugier geweckt sein. Wir freuen uns auf viele Kommentare von euch 🙂

Bewertung: schlechtweniger gutgutsehr gutausgezeichnet
5,00 von 5 Punkten, 1 Stimme(n) abgegeben.

15 Kommentare to “Verlosung: Gewinne das Buch „Foodfotografie“ von Peter Rees”

  1. Feyzpalm sagt:

    20. Februar 2012 um 01:45

    Ich brauche das Buch, weil ich nach dem Abi mit Kommunikationsdesign anfangen werde und das Buch mir hoechstwahrscheinlich bei meinen Fotografie-Projekten helfen koennte.

  2. Michael Freyer sagt:

    20. Februar 2012 um 07:16

    Damit meine Frau endlich begreift, dass das Auge doch mitisst…

  3. the vegetarian diaries sagt:

    20. Februar 2012 um 19:12

    aus einem sehr einfachem grund, den jeder der selbst essen fotografiert verstehen wird:

    „Ich möchte gerne mal wieder ein warmes gericht essen können!“

    da das fotografieren bei mir immer so lange dauert ist das essen schon kalt wenn ich endlich dazukomme. mit einer gescheiten anleitung ist es bestimmt möglich zu lernen, so dass man die fotos in einer angemessen zeitspanne schießt und so auch noch etwas zum essen hat.

    lg
    the vegetarian diaries

  4. lisa sagt:

    20. Februar 2012 um 20:19

    Seit ich auch ein foodie im world wild web bin, habe ich eine ganz neue Seite an mir entdeckt…ich versuche jedes meiner Gerichte ins rechte Licht zu rücken, dabei lebe ich meinen absoluten Perfektionismus aus. So dauern „Fotoshootings“ eine gefühlte Ewigkeit und das Essen ist meistens schon recht kalt. Zufrieden bin ich nur in den wenigsten Fällen, darum könnte mir das Buch helfen, meine Gerichte etwas „entspannter“ abzufotografieren und bekomme dabei noch ein warmes Essen in den Bauch. Das sind wohl zwingende Gründe oder nicht? Liebe Grüße

  5. Klara sagt:

    20. Februar 2012 um 21:47

    Weil man durch so schöne Fotos echt Lust auf kochen bekommt! Und die fehlt mir leider zu oft! Ist bestimmt auch nicht schlecht, damit man sich mal ein paar Ideen holen kann 🙂

    Mein Freund würde es euch sicher danken, wenn ich dieses tolle Buch gewinnen würde *g*

  6. Blendwerk Freiburg sagt:

    21. Februar 2012 um 13:04

    Das Thema Foodfotografie find ich hochinteressant. Deshalb wäre es bei mir bestens aufgehoben. Also her damit 🙂

  7. Luiza sagt:

    21. Februar 2012 um 18:09

    …ich hab das schon. Als grosser Fan von Peter will ich es aber mal an alle teilen:-) 

  8. Andrea Patz sagt:

    21. Februar 2012 um 18:46

    Ich folge auf Facebook: Andrea Patz  und auf Twitter: Sonnenblume333 🙂

    Das Buch sehr gut gebrauchen um schöne Bilder zu machen und damit ein eigenes Rezeptbuch zu erstellen, welches ich an Freundinnen und meine Töchter weitergeben könnte. Die würden sich darüber sehr freuen, da wir immer mal wieder Rezepte austauschen. Das wäre eine gelungene Überraschung 🙂 LG

  9. Gerd sagt:

    22. Februar 2012 um 12:47

    Oh ja das hätte ich gern. Endlich mal ein Fotobuch wo man auch über den Tellerrand schauen kann. Jetzt drück ich mir mal die Daumen. LG Gerd

  10. Martina sagt:

    23. Februar 2012 um 19:37

    weil ich blutiger Laie bin ,was das Fotografieren betrifft .Und ich bin der Meinung ,dass tolles Essen auch toll präsentiert werden sollte.Denn das Auge isst mit.
    LG
    Martina

  11. Matthias sagt:

    25. Februar 2012 um 16:39

    das Buch könnte ich gut gebrauchen weil ich ein Kochbuch für meine Frau machen will 🙂

  12. Pia sagt:

    27. Februar 2012 um 15:52

    Ich habe das Buch auch, kann es nur empfehlen. Und das Auge isst definitiv immer mit! Das merke ich selber auch ganz oft bei mir, wenn etwas toll zubereitet ist, schmeckt es gleich viel besser.

  13. marie_poppins sagt:

    11. März 2012 um 01:59

    Hi, 
    ich brauche das Buch um meine Arbeitskollegen mal davon zu überzeugen das Süßigkeiten und Kaffee kein Ersatz für ein richtiges Mittagessen ist. Bilder sagen da mehr als 1000 Worte.

  14. oggy sagt:

    16. März 2012 um 20:53

    Da ich auf meinem Blog ab und an Rezepte veröffentliche und diese natürlich optimal bebildern möchte, wäre das Buch wirklich klasse.

  15. Christian Kneisel sagt:

    17. März 2012 um 23:39

    Mit man weiß wie das Essen gut angerrichtet wird

Kommentar hinzufügen

Bitte ausfüllen (Zahl eingeben), um den Kommentar abzuschicken: *